Menü

 Alternative Heilmethoden und homöopathische Mittel im Pferdesport

Das PFERDESPORT Journal hat die Nutzung von alternativen Heilmethoden und homöopathischen Mitteln im Pferdesport erforscht. An der Facebook-Umfrage nahmen sowohl Frauen als auch Männer im Alter zwischen unter 18 und 69 Jahren teil. Die Auswertung hat ergeben, dass 89,1 Prozent der Befragten alternative Heilmethoden beziehungsweise homöopathische Mittel nutzen. Nur 10,9 Prozent gaben „nein“ an. Ein signifikantes Ergebnis, das zeigt, dass alternative Heilmethoden und homöopathische Mittel verstärkt genutzt werden und für den Pferdesport relevant sind. Von den befragten Reitern beziehungsweise Pferdebesitzern gaben 53,3 Prozent an, Turnierreiter zu sein, von denen nur 2,3 Prozent angaben, keine alternativen Heilmethoden oder homöopathischen Mittel zu verwenden. 46,7 Prozent der Befragten waren Freizeitreiter.

In der Kategorie, welche Heilmethoden oder Mittel verwendet werden, kreuzten 66,3 Prozent der Reiter an, Globuli, Traumeel oder Ähnliches an ihrem Pferd anzuwenden, gefolgt von Kräutern wie zum Beispiel Nierenkräutern (44,6 Prozent). Nur 3,3 Prozent markierten, keine Mittel oder Methoden bei ihrem Pferd anzuwenden.

Die detaillierte Auswertung der Umfrage können Sie in der kommenden Ausgabe des PFERDSPORT Journals nachlesen, welche am 13. Dezember erscheint.

 

Zum Seitenanfang