Menü

Vier Medaillen für hessische Nachwuchsfahrer

Der kleine Ort Ostenfelde in der Nähe von Warendorf war an diesem Wochenende Treffpunkt der deutschen Fahrer-Jugend. 140 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wetteiferten hier um Deutsche Meistertitel (U25) und den Sieg im Bundesnachwuchschampionat (U16). „Es war ein tolles Turnier mit tollem Sport. Ich bin sehr zufrieden“, resümierte Dieter Lauterbach. Der für den Jugend-Fahrsport zuständige Bundestrainer hat jetzt schon das nächste Ziel vor Augen: die Titelverteidigung bei den Jugend-Europameisterschaften vom 15. bis 18. August im ungarischen Kisber. „Wegen der zeitlichen Nähe waren die DJM keine Sichtung mehr für die EM“, erklärte er. „Und so waren auch nicht alle der Nominierten hier am Start. Die, die da waren, haben gute Leistungen gezeigt und ihre Nominierung bestätigt“. Aus Hessen haben Anna-Marie Lass und Lisa Maria Tischer ein Ticket für Kisber in der Tasche.

Einzelwertungen

Mit 29 Teilnehmern stellten die Pony-Zweispänner-Fahrer in der Klasse M in diesem Jahr das größte Starterfeld. Erneut an der Spitze stand Louise Hansen mit 108,11 Punkte und damit mehr als vier Punkte Vorsprung vor dem neuen deutschen Vize-Meister Tim Grässlin aus Kandern/Baden-Württemberg. Bronze holte sich Lena Hensel (Büdingen), die als Einzige den Kegelparcours ohne Fehler absolvierte. Und das alles wenige Wochen nachdem die junge Dame mit ihren Ponys Opfer eines unaufmerksamen Autofahrers wurde, der in das Gespann hineinfuhr. Zum Glück gab es „nur“ schwere Verletzungen und Schäden bei Zwei- und Vierbeinern sowie ein geschrottetes Equipment zu beklagen. Umso schöner, dass Lena so stark bei der DJM aufgetreten ist.

Mit dem Sieg bei den Einspänner Pferden Klasse M feierten Fokko Straßner (19) und seine Hannoveraner Stute Stradivari (v. Souvenir) ihren bisher größten Erfolg. Neue deutsche Vizemeisterin wurde Anne Unzeitig aus (Greifenstein). Mit dem elfjährigen Wallach Charmeur absolvierte sie als Einzige das Hindernisfahren ohne Fehler, war Siebte in der Dressur und Achte im Gelände. Für Titelverteidigerin Marcella Meinecke aus Eicklingen/Hannover gab es in diesem Jahr Bronze.

2016 und 2017 war sie Zweite, in diesem Jahr fuhr Amelie Müller im Bundesnachwuchschampionat an die Spitze und verwies Titelverteidigerin Lea Schröder (Sehnde/Hannover) auf den Vize-Platz. Bronze holte sich Marathonsieger Ferdinand Grams (Osterburg/Sachsen-Anhalt). Das Hindernisfahren gewann Malte Reinhardt aus Bischoffen (Hessen) und wurde damit bei seiner Premiere Gesamt-Fünfter.

Titelverteidigung gelungen hieß es auch für Tom Bücker bei den Einspänner-Ponys der Klasse A – diese ist dem 14-jährigen Sohn von Pony-Vierspännerfahrer Tobias Bücker auch gelungen. Alte und neue Vize-Nachwuchschampioness wurde Anna-Marie Lass (Dillenburg), die mit Little Foot auf insgesamt 75,41 Punkte kam. Dritte wurden Lena Esterhues (Warendorf/Westfalen) und Hove’s Dreamfire.

Mannschaften

Es ist gute Tradition, dass bei Fahrmeisterschaften auch die Mannschaftsleistung geehrt wird. Das beste Team bei den Deutschen Jugendmeisterschaften kam wie schon 2017 aus Hannover. Beim Bundesnachwuchschampionat hatten die Westfalen die Nase vorn. Das Team aus Hessen in der Besetzung Iljana Altersberger, Malte Reinhardt und Anna-Marie Lass holte sich die Bronzemedaille. Als Landestrainer waren Claudia Lauterbach und Fred Freund vor Ort, Jens Chladek stand den Hessen ergänzend als Betreuer zur Verfügung.                                                                     Simone Jakobi

Alle Infos und Platzierungen sowie Hintergrundgeschichten lesen Sie nächsten PFERDESPORT Journals.

Zum Seitenanfang