Menü
 

Zum vierten Mal in ihrer Karriere kann Mannschaftsolympiasiegerin und -weltmeisterin Dorothee Schneider sich über den Otto-Lörke-Preis für den Ausbilder eines vielversprechenden Nachwuchs-Grand Prix-Pferdes freuen.

Für Faustus ist dies die erste internationale Grand Prix-Saison. Der zehnjährige Hannoveraner v. Falsterbo im Besitz von Prof. Bernd Heicke vom Gestüt Fohlenhof konnte sich dieses Jahr bei all seinen Auftritten in Szene setzen, z.B. in Neumünster, Wiesbaden, Mannheim und Münster.

Als Dorothee Schneider Faustus bekam, war er von Dirk Linden bis Klasse S ausgebildet worden. Unter Dorothee Schneider schaffte er dann den Sprung in den Grand Prix. 2017 war seine erste Saison, in der er unter anderem Zweiter im Finale des Louisdor Preises wurde.

Für die Saison 2018 schlagen ganze 17 Grand Prix und Special-Platzierungen unter den ersten dreien zu Buche: fünf Siege, zehn zweite und zwei dritte Plätze. Die FN zitiert Dorothee Schneider: „Faustus hat ganz viel Aura, viele Möglichkeiten, keine Schwäche in den Grundgangarten, aber sehr viele Höhepunkte. Er ist im Viereck noch ab und zu der introvertierte Typ und kann noch nicht alles zeigen, was in ihm steckt. Aber er kommt immer mehr aus sich heraus. Ich bin seinen Besitzern unglaublich dankbar, dass ich so ein tolles Pferd ausbilden und präsentieren darf. Das macht mir riesigen Spaß. Es ist für mich ein toller Beruf und Berufung zugleich.“

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok