Menü

DM Zweispänner: Sandro Koalick verteidigt Titel

Anna Sandmann wird Zweite vor Marco Freund

Zeiskam (fn-press). Alter und neuer Deutscher Meister im Zweispännerfahren heißt Sandro Koalick. Der Drebkauer verteidigte in Zeiskam erfolgreich seinen Vorjahrestitel vor Anna Sandmann aus Lähden und Marco Freund (Neu-Isenburg).

Den Grundstein für seinen Sieg legte Sandro Koalick mit seinem Sieg in der Dressur, ein sechster Platz im Marathon und der dritte Rang im Kegelfahren sicherten ihm den Titel. Mit 131,72 Minuspunkten setzte er sich klar an die Spitze des mit 27 Teilnehmern nicht nur quantitativ stark besetzten Starterfeldes. Bundestrainer Karl-Heinz Geiger lobte vor allem die Leistungen des Titelverteidigers im Kegelparcours: „Das war sonst nicht seine Paradedisziplin, da hat er sich stark verbessert. Ohnehin ist Sandro derzeit in sehr guter Form, hat das unter anderem vor ein paar Wochen in Windsor bewiesen.“ Im September finden in Koalicks Heimatort Drebkau die Weltmeisterschaften der Zweispännerfahrer statt, seine Teilnahme ist nach diesen Erfolgen so gut wie sicher. „Er hat durchaus auch Medaillenchancen“, beurteilt der Bundestrainer die Aussichten für den 35-jährigen Koalick.

Vizemeisterin wurde Anna Sandmann. Die 23-jährige Bürokauffrau aus Lähden ist derzeit zwei- und vierspännig erfolgreich unterwegs. In Zeiskam testete sie im Zweispänner ein neues Gespann, mit dem sie in allen drei Teilprüfungen auf den vierten Platz fuhr (137,79 Minuspunkte.). „Anna ist immer gut in der Dressur, bei der DM hat sie aber gerade auch im Marathon und im Hindernisparcours sehr gute Leistungen gezeigt“, kommentierte Geiger das gute Abschneiden. 
Die Bronzemedaille holte sich der ebenfalls 23-jährige Marco Freund, der wie Anna Sandmann in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vaters tritt. Nach dem dritten Rang in der Dressur lief es für den Neu-Isenburger im Gelände allerdings nicht ganz so rund wie erhofft, Rang vier. Das abschließende Kegelfahren beendete der Sohn des 13-maligen Deutschen Meisters Michael Freund auf dem fünften Platz. Insgesamt 138,51 Minuspunkte bedeuteten am Ende den Bronzerang. 
Fritz Otto-Erley, Leiter Turniersport bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und Fahrsportkoordinator des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR), lobte den RV Zeiskam als erprobten Veranstalter. „Wir haben hier sehr gute Bedingungen vorgefunden. Der RV Zeiskam hat sich als erfahrener Veranstalter schon oft bewährt. Im September finden hier bereits zum vierten Mal die Deutschen Jugendmeisterschaften in Springen, Dressur und Voltigieren statt“. Besonders freute sich Otto-Erley über die Erfolge der jungen Fahrer bei den Deutschen Meisterschaften. „Neben Anna und Marco war der siebte Platz in der kombinierten Wertung durch Jörg Zwiers aus Emlichheim besonders erfreulich. Er war letztes Jahr noch Deutscher Jugendmeister, fährt sein erstes Jahr im Seniorenlager. Unser Programm zur Nachwuchsförderung trägt Früchte“.

Etwas Pech hatte dagegen die Enkeltochter des ehemaligen Bundestrainers Eckardt Meinecke, Marcella Meinecke, die bereits zahlreiche Erfolge im Einspänner aufweisen kann und seit Kurzem bei den Zweispännern startet. Weil eines ihrer Pferde den Vet-Check nicht passiert hatte, konnte sie nur zwei Pferde einsetzen, erreichte aber dennoch einen Platz in den Top Ten. Die erst 21-jährige Fahrerin aus Eicklingen wurde Siebte in der Gesamtwertung. 
„Es war eine DM ohne große Überraschungen“, sagte Fritz Otto-Erley. „Alle Spitzenfahrer haben ihre gute Form bestätigt. Die Nominierung für die WM im September wird kein leichtes Unterfangen, wir haben sozusagen ein Luxusproblem“.

Georg von Stein und Steffen Brauchle gewinnen die Vierspännerprüfungen
In Zeiskam waren auch die Vierspänner am Start, allen voran Georg von Stein (Modautal) als Einziger der deutschen Spitzenfahrer. Erwartungsgemäß entschied er die Konkurrenz für sich. „Man muss dieses Turnier wohl auch als Trainingsturnier für Georg einordnen“, erklärte der Bundestrainer den Start des viermaligen Deutschen Meisters. „Er hat hier neue Pferde getestet, das hat gut funktioniert“, erklärte er. An zweiter Stelle platzierte sich Katharina Abel (Ketsch), Dritter wurde Sascha Utz (Modautal).

Die Pony-Vierspänner nutzten die Veranstaltung ebenfalls zur Formüberprüfung. Auch hier siegte mit Steffen Brauchle (Kapfenburg) ein national wie international hocherfolgreicher Fahrer vor Sven Kneifel aus Wunstorf und Dieter Höfs (Weil der Stadt). FN

Ergebnisse unter: www.rv-zeiskam.de

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok