Menü

Fahren 2
Rudolf Temporini soll der neue Chef im Fahrerlager werden.
Bei der Aktivenversammlung in Warendorf haben die fast
50 anwesenden Fahrer .....

Warendorf (fn-press). Rudolf Temporini soll der neue Chef im Fahrerlager werden. Bei der Aktivenversammlung in Warendorf haben die fast 50 anwesenden Fahrer ihn als neuen Ausschuss-Vorsitzenden einstimmig vorgeschlagen. Felix Auracher (Lauchheim) stand nach 12jähriger Amtszeit nicht wieder zur Wahl.

Rudolf Temporini aus Heppenheim ist Rechtsanwalt, Journalist und Pferdewirtschaftsmeister Zucht und Haltung. Als Fahrlehrer, Richter und Parcourschef bis zur Klasse S sowie als Veranstalter von internationalen Fahrturnieren ist er über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Er ist Besitzer des Goldenen Fahrabzeichens und wurde 2015 mit dem Reiterkreuz in Bronze ausgezeichnet, denn er engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für den Fahrsport.

So war er unter anderem Mitglied im Fahrausschuss des Pferdesportverbandes Hessen, Mitglied der Bundesjugendleitung als Vertreter der Disziplin Fahren und ist seit vier Jahren als stellvertretender Vorsitzender Mitglied des Fahr-Ausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR). Dort kümmert er sich schwerpunktmäßig um die Betreuung des Fahrsport-Nachwuchses. Er war es auch, der sich für die Einführung Deutscher Jugendmeisterschaften im Fahren einsetzte. Diese wurden 2010 erstmals ausgetragen und sind seidem jedes Jahr mit mehr als 100 Teilnehmern ein großer Erfolg. Neben seinem Engagement für den Nachwuchs ist Rudolf Temporini auch journalistisch für diverse Fachmagazine und als Auto von Büchern tätig. Die DOKR-Mitgliederversammlung muss jetzt noch im Rahmen der FN-Tagungen Anfang Mai in Stuttgart dem Vorschlag der Aktiven folgen, damit Rudolf Temporini sein Amt als neuer Ausschuss-Vorsitzender antreten kann. "Ich freue mich über den Vertrauensvorschuss der Aktiven", so Temporini.

Felix Autacher gab in seiner letzten Ausschuss-Sitzung einen kurzen Rückblick auf seine zwölfjährige Amtszeit. "Vielen Dank an euch Fahrer, für die vielen großartigen sportlichen Erfolge und natürlich für das Vertrauen, dass ihr mir geschenkt habt", sagte der 74jährige Unternehmer zu den anwesenden Fahrern der A- und B-Kader aller Anspannungsarten.

Zuvor hatten die Fahrer auch ihre Aktivensprecher gewählt. Im Amt bleibt Zweispännerfahrer Arndt Löcher aus Wolfenbüttel. Sein Stllvertreter ist weiterhin Einspännerfahrer Christoph Dieker (Gescher). Neuer Aktivensprecher wurde Vierspännerfahrer Rene Poensgen aus Eschweiler. Georg von Stein (Modautal), der in den vergangenen vier Jahren das Amt innehatte, bleibt den Fahrern als Poensgens Stellvertretererhalten. "So haben wir jetzt frischen Wind in das Amt bekommen und ich stehe als Stellvertreter ebenfalls weiterhin zur Verfügung", erklärte Georg von Stein die Entscheidung der Aktiven. Nicht wieder zur Wahl stellt sich Abel Unmüssig (Hinterzarten), da der Pony-Vierspännerfahrer nicht mehr aktiv am Turniersport teilnimmt. Er war zuvor Georg von Steins Stellvertreter. evb

Zum Seitenanfang